szmmctag

  • Wohin steuert die Welt?

    Ich frage mich  öfters,da bin ich ganz ehrlich.
    So erzählte mir eine alte Frau aus den Bergen wie es Ihr so geht,wenn Ihr Auto eingeschneit ist und Sie mit dem Bus in die nächste Stadt fahren  muß.
      Ein Schülerbus ist das ,dieser fährt 2 mal hin und 2 mal retur pro Tag.
    Sie muß glück haben das Sie jemand hinsetzen läßt die  7 km lange Strecke  nun.Auch meidet der Buslenker  jedes Gespräch ,wegen Platz machen für alte Menschen.
      Vor einiger Zeit wurde Er mit einem Messer in Rücken betroht.Sei dieser Zeit redet Er nicht mehr  viel.
       Ein 14 jähriges Mädchen stach Ihre mitschülerin nieder die ums überleben kämpfte und die Gerichtsverhandlung ist bald.-
       Wo geht dieser Weg hin,ohne Gott in die Dunkelheit,wir brauchen Erweckung und Gottes Wirken wieder,damit Menschen erkennen wo es im Leben lang geht.

  • Die Tage ins neue Jahr gehen.-

    Ich schreibe schon Jahre hier und bedanke mich sehr herzlich,das es Menschen gibt die diese Texte lesen,Danke.-
    Nicht jeden Tag schreibe ich,aber im Herbst und Winter  eben regelmäßig.-
       Wie gehe ich in diese Jännertage rein, mit täglichen Gottvertrauen.
    Ich stehe am Morgen auf und bitte Gott das Er alles führen möge.-
    Gestern hatten wir Besuch und Sarah war so lieb und machte mein Handy wieder ganz und gar flott,das ich voriges  Jahr bekommen habe.Aber das Ladekabel  ging irgenwie verloren.
    Aber gestern fand ich alles wieder und sogar 10 Euro Guthaben wurden raufgeladen,damit ich wieder liebe Menschen anrufen kann.
       Ich danke Gott für diese Führung eben,da ich das Handy brauche.
    Es fand sich alles zur richtigen Zeit,Hany,Ladekabel,jemand der mir alles einstellte und ich wieder ein Guthaben erwarb das raufgeladen wurde.
       So gehe ich mit Gottesvertrauen  in dieses neue Jahr.
    Als Christ hat man seinen Rettungsanker bei Jesus Christus eben,solange man lebt.So gehe ich durch diesen Winter eben im Vertrauen zu Gott,Er weiß und kennt den Weg der zu gehen ist.Ich ahne vieles aber sein Frieden leidet mich jeden Tag auf s Neue,amen.-

  • Einsamkeit und Vorurteile.-

    Es stimmt es gibt viele Menschen die einsam sind.-
    Ich erlebe das seit Jahren,aber es gibt viele Tatsachen.
    Hauptsache mir geht es gut,was kümmert mich der andere Mitmensch?
    Wie bescheiden ist die Nächstenliebe  geworden?
    Wieviel ist einfach verloren gegangen an Barmherzigkeit und Wärme  zum nächsten Menschen.
       Was für eine Liebe strahlte Jesus Christus aus für den Nächsten?
    Wie bescheiden ist unsere Liebe eben zum Mitmenschen?
    Ich wünsche mir mehr Liebe und Verständnis und das von ganzen Herzen für den Mitmenschen eben.
       Vorurteile trennen uns oft das wir überhaupt den Mitmenschen so richtig sehen können in seinen Nöten.
       Es gibt immer wieder Meldungen in Zeitungen das ein Mensch 5 Stunden in der U-Bahn in Wien lag und es kümmerte sich kein Mensch.Bis es zu spät war. Herzinfarkt .
    Alle hasten vorbei ,viele kümmern sich nicht,da liegt einer ?
    Ach wird wohl betrunken sein?
    Aber Er hatte es mit dem Herzen undf jede Hilfe kam zu spät.-
    Traurig aber wahr.
    Darum brauchen wir unbedingt Erweckung,wo Gott die Menschen wieder erfasst und aufzeigt wo wir stehen?

  • Zuversicht für 2015.-

    Dieses Jahr gehe ich mit Gott,ich weiß nicht was die Zeit bringt?
    Ehrlich wird man älter denkt man mehr nach und sieht vieles mit anderen Augen eben.-
    Ich las heute  die Worte aus der Bibel,Ein Segen sollst Du sein.
    Das ermutigt mich sehr,Gott will uns segnen auch im neuen Jahr.-
    Allso kann man voller Zuversicht in dieses Jahr 2015 gehen.-
    Ich plauderte mit Elfi und die ist in Hilflau daheim.
    Eingeschneit bis einen halben Meter  Schnee.
    Lebt alleine  seit Ihr Mann  heimging vor Jahren.
    Sie sagte mir auch das Sie jeden Tag auf Gott vertraut,auf seine Hilfe baut.Denn in den Bergen ist es gar nicht so einfach bei diesem Winterwetter.
    Wir brauchen einen Halt in dieser Welt.
    Aber wo  hält man sich an?
    Natürlich  man sucht solche Halterungen,aber oft wird das weggespült.
    Dann steht man da und weiß nicht wohin?
    Mein Halt ,liegt bei Gott,Jesus Christus führt,leitet gibt Kraft für jeden Tag,wenn wir Ihm vertrauen.- 

  • Das Jahr klingt wieder aus.-

    Das Jahr 2014 klingt bald aus.
    In diesen Jahr erlebte ich gar vieles was ich nicht verstand?
    Es gibt Wege die man nicht klar erkennt ?
    Oft schien meine Selbstsicherheit nicht mehr so zu sein wie früher?
    Ich verstand gar dies und jenes nicht,da bin ich ganz ehrlich.
    Aber der Herrgott weiß das alles,Er versteht  diese Wege und Pfade.
    Es geht durch die feuchten Täler,wo die Nebel ziehen und der Aufstieg sehr beschwerlich ist .
    Die Pfade sind eng und steil,das einem schaudert.
    Aber ich klammerte mich an Gottes Führung,das war das sicherste für mich,wo es dunkel wurde.
    Wo sollte ich mich noch anhalten bei diesen unwegsamen Pfaden und düsteren Schluchten?
    So klingt das Jahr aus,mit Schnee und grauen Himmel?

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.